Details

Im Winkel – Wettbewerb offen – Das Garderoben- und Clubgebäude fügt sich trotz grossem Raumprogramm sensibel in die landschaftliche Situation ein. Das L-förmige Gebäude besetzt die Ränder des Perimeters: Der schmale, dreigeschossige Garderobentrakt verläuft entlang der nördlichen Geländekante und verbindet die verschiedenen Sportplätze visuell und funktional. Der eingeschossige Gastronomieflügel orientiert sich zum Hauptspielfeld hin und ist gegenüber dem Garderobentrakt leicht abgewinkelt. Zusammen bilden sie einen offenen Hof, der durch den Verlauf der Strasse gefasst wird.

Das Gebäude ist einfach, robust und direkt im Ausdruck. Ein überhohes Sockelgeschoss betont den öffentlichen Charakter der Anlage. Darüber stapeln sich auf dem Sportflügel die Garderoben, auf dem Gastonomieflügel bietet eine Terrasse uneingeschränkten Blick auf das Spielfeld. Ein Betonband über dem Erdgeschoss bindet beide Flügel zusammen und schafft einen gemeinsamen Horizont. Das Gebäude zeichnet sich durch eine effiziente Organisation aus. Die Aufteilung der Nutzungen ermöglicht optimale Abläufe, kurze Wege und verhindert gegenseitige betriebliche Störungen. Einfache Materialien verorten das Gebäude in der ländlich geprägten Umgebung. Übereinanderliegende Wände, kurze Spannweiten und ein durchgängiger Dämmperimeter machen die Konstruktion simpel und effizient. Der Lastabtrag der Laubengänge erfolgt einerseits über das Mauerwerk, andererseits über Stahlstützen. Zusammen mit den feinen Stäben der Absturzsicherung rhythmisieren diese die Fassade und verleihen dem Gebäude Zurückhaltung und Gelassenheit. Durch die Anordnung an den Rändern des Perimeters, kann eine grosse zusammenhängende Fläche geschaffen werden. Diese steht zur Benutzung zur Verfügung, sowohl für kleine Fussballer als auch für schattensuchende Restaurantgäste. Der Baumbestand bleibt weitestgehend erhalten, er wird mit zusätzlichen Bepflanzungen ergänzt. Die gesamte Anlage ist erdgeschossig durchlässig konzipiert, ohne dass sich die unterschiedlichen Nutzer in die Quere kommen.