Details

Hulot – Wettbewerb eingeladen, 2. Rang – Die Genossenschaft «Alterswohnungen Stein am Rhein» will älteren Menschen ein zeitgemässes, auf ihre Bedürfnisse zugeschnittenes, Zuhause ermöglichen. Das Areal Fridau, nahe dem historischen Zentrum gelegen, bietet dazu die ideale Lage mit einer eindrücklichen Sicht auf den Rhein. Das Sockelgeschoss umfasst die halböffentlichen Gemeinschaftsräume und den Kindergarten. Diese Nutzungen tragen zur Belebung des Orts bei. Die 27 Wohnungen befinden sich in zwei, in der Höhe abgestuften, Gebäudekörpern, welche sich über dem Sockelgeschoss erheben.

Die Bauten werden am nördlichen Rand der Parzelle platziert. Ihre Gliederung nimmt Bezug auf die Massstäblichkeit der bestehenden Körnung. Die Gebäude dienen als Vermittler zwischen der kompakten, historischen Stadt und der kleinteiligen Bebauungsstruktur der Nachbarschaft. Der Neubau fügt sich selbstverständlich, zugleich selbstbewusst in den Kontext ein. Die Materialisierung ist zurückhaltend, die Farben gedeckt. Das flach geneigte Dach lehnt sich an die vorherrschenden Dachtypen der Umgebung an. Der Hauptzugang befindet sich im Südosten. Von dort führt der Weg über einen grossen Hofplatz, den Treffpunkt für jung und alt. Die privaten Zugänge für die Bewohner liegen auf der Nordseite. Das Sockelgeschoss im südöstlichen Bereich ist für die gemeinschaftlichen Nutzungen vorgesehen. Der Kindergarten liegt im südwestlichen, strassenabgewandten Flügel und verfügt über einen eigenen Aussenraum. Die oberhalb des Sockels gelegenen Wohnungen orientieren sich nach Süden, zum Rhein hin. Alle Wohnungen (2.5 und 3.5 Zimmer) verfügen über einen grosszügigen, privaten Aussenraum. Die grösseren Wohnungen zeichnen sich durch ein, dem Wohnraum zugewandten, Zimmer mit breiter Schiebetür aus. Dieses kann der Wohnraumerweiterung oder als Büro, Bibliothek, Gästezimmer dienen. Das Sockelgeschoss, die Zwischendecken und Innenwände sind in Massiv-, die Fassade in Hybridbauweise ausgebildet. Diese Konstruktion ist erprobt, ökonomisch und von hoher Genauigkeit. Der Aussenraum gliedert sich in zwei Typen: Nordseitig eine extensive, freie Gestaltung, südlich eine intensivere, durch orthogonale Wege und Plätze sich kennzeichnende Anlage. Es entstehen vielfältige kleinere und grössere Aufenthaltsbereiche im Garten. Die Fortführung des Sockelmäuerchens mit dem Zaun schafft einen Übergang vom umgebenden öffentlichen Strassenraum in die parkartige Gartenanlage.